Lebenslauf

Lebensläufe in tabellarischer Form kennt man, hier möchte ich ein wenig mehr schreiben und ein wenig von mir erzählen. Wer nur einen groben Überblick möchte, kann natürlich auch das Profil lesen.

Kindergarten und Grundschule

Ich bin am 13.07.1987 in Saarbrücken geboren.
Meine Eltern, Dieter und Waltraud Caspari, lebten zu der Zeit in Dudweiler, einem Nebenort zu Saarbrücken, in der Rehbachstraße. Dort erlebte ich auch die ersten sieben Jahre meines Lebens, die ich natürlich zum Teil im Kindergarten Rehbachstraße verbrachte.

Am 15.08.1994 wurde ich dann in die Turmschule Dudweiler eingeschult, wo ich für die nächsten vier Jahre eine schöne und lehrreiche Zeit bei meiner Grundschullehrerin Ursula Hirschelmann genießen durfte.

Im gleichen Jahr, in welchem ich eingeschult wurde, zog meine Familie aus dem Haus in der Rehbachstraße aus und wir wechselten den Standort hoch zur Wilhelmshöhe.

Gesamtschule Sulzbachtal

Nach der vierten Klasse wechselte ich dann zur Gesamtschule Sulzbachtal.

Die „Einschulung“ in die 5. Klasse fand dann am 27.08.1998 statt. Es fanden sich ein paar meiner Grundschulkameraden wieder, zum Teil in meiner Klasse zum Teil in Parallelklassen. Doch diese Kontakte wurden natürlich schnell um viele weitere ergänzt.

Zur Zeit der 6. Klasse habe ich dann entschieden, worauf ich meine Ausbildung und meine Zukunft aufbauen werde. Die Arbeit mit dem PC wurde mein Hobby Und sollte später auch meinen beruflichen Werdegang darstellen.

Als hätte man das bereits geahnt, hatte ich das ausgesprochene Glück, dass ich mich zur Zeit als ich diesen Wunsch entwickelte auf einer Schule mit Informatikprofil befand. Die Gesamtschule Sulzbachtal hat zu dieser Zeit angeboten, ab der 9. Klasse Informatik als Wahlfach zu belegen und ab der 11. Klasse galt Informatik als Pflichtkurs.

Durch die Jahre wurde ich in Informatik von meinem Informatiklehrer „begleitet“, der von der 9. bis zum Abitur in der 13. Klasse den Informatikkurs leitete in dem ich mich befand. (Danke Hans-Georg)

Die Zeit an der Gesamtschule hat mich sehr geprägt und hat mir den Weg aufgezeigt, den ich beschreiten werde. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt und hatte viel Spaß. Vor allem die Arbeit in der Schülervertretung, die SV-Seminare und die Projekte der SV haben mir sehr viel bedeutet und haben mir geholfen, Schule aus anderen Perspektiven zu erleben.

Im Sommer 2007 absolvierte ich dann nach 9 Jahren an der Gesamtschule mein Abitur in den Fächern Mathematik, Englisch und Physik.

Hochschule für Technik und Wirtschaft

Nach dieser „Informatik-Grundausbildung“ an der Gesamtschule Sulzbachtal entschied ich mich, „Praktische Informatik“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes zu studieren.

Vier Semester Bachelorstudium, die mir sehr viel Spaß gemacht haben, haben mich einiges gelehrt und ich konnte, vor allem im Bezug auf die Java-Programmierung und der Elektrotechnik, wirklich sehr viel lernen.

Ausbildung bei der CAS AG in Kaiserslautern

Dieses Studium habe ich dann vorzeitig beendet, um mich mehr zur Praxis zu wenden und habe daher von 2009 bis 2011 eine Ausbildung zum Fachinformatiker – Anwendungsentwicklung bei der Accenture CAS GmbH (Früher CAS AG) in Kaiserslautern absolviert.

Im Juni 2011 habe ich die Abschlussprüfung abgelegt und meine Ausbildung somit erfolgreich beendet.

KORAMIS GmbH

Nach der Ausbildung bewarb ich mich bei der KORAMIS GmbH, mit dem Ziel eine Arbeitsstelle in der Nähe zu haben, die vom Tätigkeitsprofil meinen Wünschen entspricht. Vom 15.06.2011 bis zum 31.10.2019 arbeitete ich nun bei der KORAMIS und hatte hier einen Abwechslungsreichen und sehr interessanten Alltag als Industrial IT Security Consultant, der mir sehr viel Spaß machte und mich dabei immer wieder herausforderte.

Dennoch gab es, nach über acht Jahren, gute Gründe, sich neu zu orientieren und daher zog ich im November 2019 weiter.

Forescout Technologies Inc.

Seit November 2019 bin ich ein „Professional Services Engineer“ für den Bereich EMEA bei Forescout Technologies. Das ist alles noch sehr neu, aber bisher spannend und interessant. Ich arbeite seit November im Homeoffice, wenn ich nicht beim Kunden vor Ort bin. Details folgen, wenn ich länger als ein paar Wochen dort bin. 😉