AfD Gegendemo BUNT statt BRAUN Saar

Armutszeugnis für Deutschland

Armutszeugnis für Deutschland

Die AfD rief zur Demonstration gegen Flüchtlinge vor dem Saarländischen Landtag auf. Das Bündnis BUNT statt BRAUN Saar hielt dagegen, mit Erfolg.

Die selbsternannte und sogenannte Alternative für Deutschland, die sich selbst als Partei der breiten Bevölkerung oder „des Volkes“ sieht, hat es heute geschafft, gemeinsam mit SageSa und NPD ungefähr 80 Menschen in der Nähe des Landtages in Saarbrücken zu mobilisieren.

Die Jungsozialisten haben das zum Anlass genommen und eine Gegendemo organisiert, unter dem Banner „BUNT statt BRAUN Saar“ sind mehr als 1600 Bürger durch Saarbrücken marschiert um gegen die rechte Hetze von AfD und NPD zu demonstrieren. Auch die Piratenpartei war vertreten und das geschlossene Bündnis BUNT statt BRAUN Dudweiler hat natürlich die „übergeordneten“ Kollegen unterstützt.

Nach einem Zug vom Schlossplatz, über die Wilhelm-Heinrich-Brücke zum Tbilisser Platz, wurde vor dem Saarländischen Staatstheater, das unterstützenderweise für ausreichend Beleuchtung sorgte, eine Minute innegehalten, um den Menschen zu gedenken, die auf der Flucht aus dem Krieg und auf ihrem Weg nach Europa ums Leben gekommen sind, unter anderem aufgrund der menschenverachtenden EU-Außenpolitik.

Der Zug von mehr als 1600 Menschen durch die Stadt war sehr beeindruckend, motivierend, aber auch bedrückend. Es ist eine Schande, dass es leider notwendig ist, solch eine Demo zu veranstalten, aber es ist eine Freude zu sehen, wie viele Menschen sich dem Kampf gegen rechte Hetzer anschließen.

Wortbeiträge

(Nur eine kurze Zusammenfassung, wer nicht dabei war, hat halt Pech gehabt. 😛 )

Eugen Roth vom DGB betonte, dass die Gesellschaft nicht hinter den rechten Hetzern steht, sondern eher entgegen eingestellt ist. Michael Neyses von der Landtagsfraktion der Grünen bekräftigte dies mit dem Satz „AfD ist nicht die Mehrheit sondern die Dummheit„, was ich so voll und ganz unterschreiben kann. Isolde Ries von der SPD bestand darauf, dass Saarbrücken nicht nur heute sondern auch in Zukunft bunt ist und nicht braun.

Lisa Weisenstein von der Linksjugend kam zu Wort um zu berichten, was ein jämmerlicher Haufen von nicht einmal 100 Nazis (Laut Polizei- und Medienberichten sogar nur ungefähr 80) sich um 17 Uhr versammelt hatte, das Publikum war begeistert von diesem deutlichen Unterschied in den Teilnehmerzahlen. Sie erwähnte auch, dass man erkennen konnte, dass NPD und SageSa beteiligt sind, aber nur wenn man die Gesichter kennt, ansonsten sei kein Unterschied auszumachen, braun in braun ist eben nicht unterscheidbar.

Gerd Rainer Weber von der Piratenpartei begrüßte alle Demokraten und Europäer auf dem Tbilisser-Platz und freute sich, dass nach 10.000 BUNT statt BRAUN Demonstranten im Januar heute so viele selbst im November wieder den Weg gefunden haben. Er berichtete von ebenso erfolgreichen Bürgerprotesten gegen die rechten Hetzer in anderen Städten, wie zum Beispiel in Dudweiler bei SageSa-Aufmärschen. Es ist nicht nur unsere Pflicht, den Menschen zu helfen, es ist auch leistbar und wer etwas anderes sage, der lügt, führte Gerd weiter aus. Er schloss damit zu betonen, dass die Vergangenheit Deutschlands nicht unsere Schuld sei, doch es ist unsere Verantwortung dafür zu sorgen, dass sie sich nicht wiederholt.

Philipp Weis und Marc Strauch von den Jusos bedankten sich bei den Teilnehmern, vor allem da sie aus so vielen Regionen angereist waren und baten die Bürger darum, aufzustehen und zu widersprechen, wenn im Alltag braune Hetzer ihren Mist verbreiten.

Abschließend

Den Sprechern des Abends kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen. Es ist eine Schande für unser Land, dass es so viel rechte Hetze gibt zur Zeit, aber es macht mich Stolz zu sehen, dass die „Gutmenschen“, wie wir ja von den Nazis genannt werden, immer noch um den Faktor 20 stärker vertreten sind hier im Saarland.

Für ein buntes Saarland, gegen braune Hetze, gegen AfD, NPD, SageSa, PEGIDA und wie sie sonst noch heißen. Der heutige Abend hat wieder einmal gezeigt, dass die braune Suppe sich nicht voneinander unterscheidet, dass die Menschen in der Mehrheit aber menschlich sind und sich entschlossen gegen die Menschenfeindlichkeit stellen.

Danke dafür!

Medien

Bilder der Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.