2017 – Ein Rückblick

Feuerwerk

Feuerwerk – Kirchblütenfest Hamburg (CC-BY-SA 2.0 de) von Erin Silversmith

Es begann mit Müll, es endete mit Müll. Zumindest in meinem Blog ging es in diesem Jahr mehrfach um das Thema Sauberkeit in Dudweiler.

Das Jahr geht seinem Ende zu und so mancher Jahresrückblick ist zur Zeit zu lesen, zu hören oder zu sehen. Auch ich möchte mich wieder in die Gruppe der Rückblickenden einreihen, schauen wir uns mal an, was so passiert ist. Ich gehe natürlich nicht auf die großen politischen und gesellschaftlichen Themen ein, wer daran Interesse hat, fühlt sich sicher bei Urban Priols Tilt! 2017 heimisch. Hier geht es eher um meine persönlichen Erlebnisse.

Mein erster Blogbeitrag des Jahres stammt vom 03. Februar und hat tatsächlich den Titel „Dudweiler, dein Müll„. Nicht erst seit diesem Jahr stört es mich, dass Dudweiler immer ungastlicher wird. Bereits 2014 schrieb ich davon, dass wir ein Marketing für Dudweiler benötigen, dass Dudweiler schöne Seiten hat und wir diese stärker zeigen müssen. Schon lange stört dabei auch Dreck und Müll und ich beschloss, dass man da etwas tun muss. Meine Mittel der Wahl: Öffentlichkeitsarbeit und Anzeige der Dreckecken beim Bezirksrat und bei der Verwaltung. Ich stellte zum Beispiel eine Anfrage an den Bezirksrat, um zu klären, wer denn für den Dreckhaufen an der Treppe am alten Markt zuständig sei. Die Anfrage bewirkte zumindest, dass zum ersten Mal seit Monaten dort der Müll entfernt wurde. Ein Erfolg. Die Aufgabe, Dudweiler sauberer zu machen, ist jedoch noch lange nicht abgehakt.

Im März stand die Landtagswahl vor der Tür und ich habe mich natürlich im Wahlkampf engagiert. Neben dem Straßenwahlkampf für die Piraten habe ich gezielt versucht Menschen allgemein vom Wählen zu überzeugen, außerdem habe ich, wie viele andere, aufzuklären versucht, über die AfD und alle sonstigen Demokratiefeinde.

Nach der Wahl haben die Piraten dann leider den Landtag des Saarlandes verlassen, Anfang April fand in den Fraktionsräumen eine Abschiedsfeier statt. Es war ein Tag der gemischten Gefühle.

SaarCamp-Tasse

SaarCamp-Tasse

Im Mai fand das #saarcamp17 statt. Während ich bei der Blogparade zum Thema Digitale Gesellschaft noch ganz allgemein versucht habe, das Thema zu beleuchten, war bis zur Veranstaltung ein Thema dieser digitalen Welt über uns herein gebrochen wie eine Sintflut: WannaCry. Krankenhäuser in England schienen das Ziel eines Cyberangriffs zu sein, es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Ransomware jedes größere Unternehmen betraf. Geboren war meine Session für das Saarcamp, die Folien habe ich später hier im Blog veröffentlicht.

Ebenfalls im Mai feierte der wunderbare Wegelaberer im Salzbrunnenhaus sein Bühnenjubiläum: 25 Jahre Kalibo. Es war eine Ehre und Freude zum Jubiläum eingeladen zu sein, den Artikel schrieb ich im Nachgang nicht nur für dieses Blog sondern als Gastbeitrag für das Dudweiler-Blog.de in Form eines Veranstaltungsberichtes.

Zitronenpresse

Zitronenpresse

Das nächste Jubiläum in diesem Jahr war für mich mein persönliches Rundwerden. Mit sehr sehr vielen Freunden feierte ich, aus Platzgründen bei meinen Eltern, den Anbruch meines vierten Jahrzehnts. Es war eine wunderbare Feier, ich kann nur noch einmal Danke sagen an alle die da waren und diesen Tag mit mir gefeiert haben, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Und das nicht nur, weil die JBO-Saftpresse hier auffällig im Bücherregal steht. 🙂

Nicht alles, was  in diesem Jahr passierte, wurde bereits im Blog behandelt. Nicht alles halte ich für relevant, nicht immer habe ich Zeit und Lust zum verbloggen. So waren wir im Sommer für 10 Tage auf der wunderschönen Nordseeinsel Texel zu Gast, wir flogen in einer Cessna, fuhren mit Solex herum, wanderten, besuchten Dinge, fuhren zum Krabbenfischen mit dem Kutter heraus und so weiter und so fort. Texel war ein absolutes Erlebnis und es war der erste echte, eigene, Urlaub, vor allem in der Länge. Es war sehr erholsam und die Menschen auf der Insel waren sehr nett und sympathisch.

Direkt nach der Rückkehr von Texel kümmerte ich mich um eines meiner bereits länger geplanten Projekte: Freifunk-Dudweiler.de. In Absprache und Zusammenarbeit mit dem Verein Pro Dorf Dudweiler e.V. habe ich im ersten Anlauf 10 Freifunk-Knoten in unserer Fußgängerzone verteilt. Das sollten und sollen noch mehr werden, bisher fehlte dazu jedoch die Zeit, im neuen Jahr soll es jedoch weiter gehen. Nichtsdestotrotz gibt es bereits heute fast Flächendeckend Freifunk und somit auch einen freien Internetzugang im Dudweiler Dorf.

Im September hatte ich dann in der Musikschule Soundfabrik in Friedrichsthal eine „Schnupperstunde“ an der Gitarre. Der Lehrer (Dominik Maschur) war mir gleich sympathisch und es machte sehr viel Spaß, so kam ich wieder und lerne nunmehr seit vier Monaten das Gitarrenspiel. Er findet, ich mache das gut. Mir geht es nicht schnell genug. Aber ich bemerke Fortschritt. 🙂

Ende November fand beim Schalmeien- und Kulturverein Dudweiler e.V. die Mitgliederversammlung statt, dabei wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Seit dem 26. November bin ich daher nicht mehr der stellvertretende Schriftführer, sondern der Hauptschriftführer meines Vereins. Jörg Reich und Rainer Weyrich haben sich aus dem Vorstand verabschiedet und zwei neue Mitglieder, Ilona und Sabine Strauß, sind als Beisitzer in den Vorstand hinzugestoßen.

Leider gab es, kurz vor Weihnachten, noch eine sehr traurige Meldung bei den Schalmeien. Das Ehrenmitglied und unser früherer Dirigent Günter Häußler ist leider verstorben. Er war ein guter Freund, ich habe viel von ihm gelernt. Wir werden ihn vermissen, er hat unserem Orchester fast 20 Jahre lang als Dirigent vorgestanden.

Alte Reifen (CC0)

Alte Reifen (CC0)

Das Jahr endete, zumindest hier im Blog, leider wieder mit Müll. Wir hatten einen längeren Skandal in Dudweiler, ein Reifenlager betreffend. Nachdem die Zeitungen mehrfach berichteten und auf Facebook die Kommentarspalten überschäumten vor Wut, habe ich beim Ordnungsamt nachgefragt, wie denn der Status der Reifen sei. Ich wusste bereits, dass der Bezirksrat, Bezirksbürgermeister und die zuständigen Ämter mit dem Fall befassten, die Kommunikation war jedoch leider etwas schwach. Ich wusste auch, wir sind der Lösung des Problems und der Beseitigung der Müllberge nahe, doch da gewisse Kräfte in Dudweiler begannen das Thema für sich auszuschlachten und immer unsachlicher versuchten, die Menschen aufzuwiegeln, wollte ich ein wenig dazu beitragen das Thema wieder zu versachlichen. Glücklicherweise hatte sich kurz darauf bereits alles aufgelöst, die Reifenberge sind auch längst Geschichte.

Selten hier im Blog zu lesen, weil mit eigener Homepage versehen, ist das Projekt Adventsammlung. Seit nunmehr 10 Jahren sammeln wir Konserven für die Saarbrücker Tafel e.V. und in diesem Jahr haben wir wieder einmal alle Rekorde gebrochen. Auf Adventsammlung.de gibt es dazu eine eigene Pressemitteilung.


Der Bericht ist sicherlich nicht vollständig, aber zumindest einiges von dem, was in der Öffentlichkeit stattfand, sollte enthalten sein. So geht dann nun am heutigen Abend das Jahr zuende. Ich wünsche euch allen eine schöne Silvesterfeier, einen guten Start in das Jahr 2018 und im kommenden Jahr alles erdenklich Gute, viel Freude, viel Musik im Ohr und im Herzen, Gesundheit und einen Lottogewinn. 😉

Habt eine schöne Zeit. Wir lesen uns!

Prost!

Börni dat Börnsteen-Bier

Börni dat Börnsteen-Bier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.