2. Kundgebung BUNT statt BRAUN Dudweiler

Refugees Welcome

Refugees Welcome

Heute trafen sich die „Saarländer gegen Salafisten“ wieder einmal in Dudweiler zu einem „Spaziergang“. Es waren mehr Nazis, aber weniger Gegendemonstranten, als im Juni. Ein Erfolg für „BUNT statt BRAUN Dudweiler“ war es dennoch.

Nachdem SageSa im Juni in Dudweiler einen totalen Reinfall erlebte, hatte ich gehofft, aber nicht vermutet, dass wir sie dauerhaft los geworden sind. Mit der Wehemenz der Dummheit rechnend, aber spätestens nachdem Klaus Bouillon eine „Dependance zu Lebach“ in Dudweiler angekündigt hat, war allen klar: Die „NPD im Schafspelz“ lässt nicht lange auf sich warten, wir werden bald wieder von SageSa und Konsorten hören. Auch Peter Marx wurde bei SageSa gesichtet, inzwischen sollte jedem Menschen klar sein, dass sich die SageSa nicht mehr davon distanzieren kann, in die braune Ecke zu gehören. Die NPD-Nähe ist unverkennbar und unabstreitbar.

*** Nachtrag: SageSa macht auf ihrer Homepage Werbung damit, dass Herr Marx vor Ort war, findet dennoch weiterhin, dass es Antifa-Jargon sei (ich vermute, dass soll bedeutet, dass das nicht gut ist) wenn man sie extremistisch nennt Daher einmal noch von mir: Ja, ihr seid extremistische, rassistische, braune Nazis. Danke.***

Leider haben uns die Rechten in diesem Fall nicht so viel Planungsvorlauf gegeben wie im Juni, erst am Donnerstag wurde uns die Veranstaltung bekannt, sodass die gesamte Planung sehr kurzfristig verlief. Die Bestätigung der Anmeldung einer Gegenveranstaltung kam vom Ordnungsamt am Freitag mündlich und erst heute schriftlich. Unter dem Vorbehalt, eine offizielle Bestätigung stehe noch aus, haben wir dennoch ab Freitag über alle möglichen Kanäle zu mobilisieren versucht, was am Ende nicht so erfolgreich gelang wie im Frühsommer, aber zu einem akzeptablen Ergebnis führte. Rund 70 Personen haben der „Kundgebung BUNT statt BRAUN Dudweiler“ laut Saarbrücker Zeitung beigewohnt.

Natürlich ist nicht auszuschließen, dass eine gesunkene Teilnahme auf unserer Seite und die etwas stärkere Teilnahme auf der braunen Seite auch darauf zurück zu führen ist, dass die refugeefeindliche Propaganda der letzten Wochen bei einigen Menschen eine Abneigung gegen eine Unterkunft in Dudweiler weckt, selbst wenn diese völlig unbegründet sein mag. Im Gegensatz zur Juniveranstaltung, bei der meines Wissens kein Rechter aus dem Bezirk Dudweiler bei SageSa zu sehen war, waren heute mindestens zwei Menschen aus Dudweiler mit dabei.

Jedoch ist es erfreulich gewesen, dass wieder einmal alle Parteien aus dem Bezirksrat, natürlich abgesehen von der AfD, die inhaltlich SageSa keinen Deut nachsteht, sowie einige Vereine vertreten waren. Vor Ort und (zum Teil) am Mikrofon waren Vertreter von CDU, SPD, DIE LINKE, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und PIRATEN, sowie Uwe Albrecht vom Adolf-Bender-Zentrum. Auch wenn die absolute Teilnehmerzahl gesunken ist, die Dudweiler Bürger waren breit vertreten und haben gezeigt: Nicht hier, nicht mit uns, Dudweiler ist Menschenfreundlich und Bunt!

Wie bereits erwähnt, hat von den Parteien lediglich die AfD Dudweiler von der Veranstaltung Abstand genommen. Vorgeblich, weil BUNT statt BRAUN Dudweiler sich nicht hinreichend von Linksextremismus distanziert, die Realität ist jedoch schlicht und ergreifend, dass die AfD und der Bezirksverordnete Welsch inhaltlich mit SageSa übereinstimmen und sich, nach einer Teilnahme bei BUNT statt BRAUN Dudweiler im Juni, aus der Affäre ziehen mussten ohne sich zu sehr in Widersprüche zu verzetteln. Dass in einer zu diesem Thema geführten Diskussion auch noch eine sehr starke Nähe zur NPD, zumindest zu bestimmten Amtsinhabern, zu Tage kam, verstärkt den Verdacht, verwundert jedoch kaum.

Aber zu den positiven Dingen des Tages: Eine besondere Freude war es mir, dass Esther Braun vom „Welcome Team Lebach“ vor Ort war. Es war mir eine Freude, sie auch mal persönlich kennenzulernen und es war schön, von einem Menschen direkt aus dem „Epizentrum“ ein Statement zu hören auf unserer Veranstaltung.

Dudweiler lebt eine Willkommenskultur und das nicht erst seit gestern. Wir lassen uns von so einer Truppe Rechter nicht unsere Menschlichkeit nehmen, wir werden auch weiterhin alles mögliche tun um Menschen in Not zu helfen. Die oft, vor allem von brauner Seite, zitierten Werte unserer Gesellschaft basieren auf Brüderlichkeit und Nächstenliebe. Die einzige Möglichkeit, wie wir unsere Werte verraten oder verlieren können, ist wenn wir aufhören Menschen in Not zu helfen. Wir sind in der Situation, dass wir die Möglichkeiten haben und genügend Menschen sich bereit erklären, zu helfen, wo Hilfe Not tut. Das wird so bleiben, vor allem in Dudweiler!

Das Polizeiaufgebot war nicht gerade klein, doch die Saarbrücker Zeitung lässt ein klein wenig dramatischer wirken, als es vor Ort war. Es gab nicht einmal den Ansatz einer Notwendigkeit für die Beamten in irgendeiner Form einzugreifen. Es gab keine Versuche die Straße zu überqueren, weder BUNT statt BRAUN Dudweiler noch SageSa hat sich der Grenzlinie genähert. Alles verlief also friedlich und entspannt, sofern man entspannt sein kann, wenn rechte Hetzer deinen Marktplatz für ihre Propaganda missbrauchen.

Ein großes Danke an alle, die an der Organisation beteiligt waren, an alle Vertreter und an alle Bürger, die heute vor Ort waren und den Nazis gezeigt haben, wo sich der Ortsausgang befindet.

KEIN RASSISMUS IN DUDWEILER! KEIN FUSSBREIT DEN NAZIS!


Bilder habe ich dieses Mal nur sehr wenige geschossen, die paar die ich gemacht habe, hier als Album. Wie immer: CC-BY-SA.

Ein Gedanke zu “2. Kundgebung BUNT statt BRAUN Dudweiler

  1. Pingback: Politik aus Notwehr - UCas' Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.